Peneda Nationalpark

Der Peneda Geres Nationalpark liegt im Norden von Portugal und bildet eine Grenze zum Nachbarland Spanien. Das Gebiet erstreckt sich über eine Fläche von rund 700 Quadratkilometern und die höchste Stelle dieses Gebietes liegt etwa 1.500 Meter über dem Meeresspiegel. Dieses Naturschutzgebiet zählt seit dem Jahre 1971 zu den bedeutendsten Naturgebieten von Portugal, mit einer beeindruckenden Landschaft aus natürlichen unberührten Wäldern, unter anderem mit Eichen, Stechpalmen, Birken oder Maulbeerbäumen, tiefe Schluchten, gewaltige Wasserfälle und zahlreiche Flüsse, Seen und Stauseen. Das gesamt Gebiet wird von insgesamt fünf gewaltigen Gebirgszügen aus Granit eingegrenzt und man sollte dieses “Naturereignis” bei einem Urlaub in Portugal oder auch bei einer kürzeren Reise nach Portugal nicht verpassen, wenn man es örtlich und zeitlich einrichten kann, diesen Nationalpark zu besuchen.


Durch das bergige Gebiet des Peneda Geres Nationalparks führen zahlreiche markierte Wanderwege, so kann der Besucher bei einem Urlaub oder einer Reise in Portugal viele Wildtiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. So sind in dem Park Wildtiere, wie zum Beispiel Wölfe, Wildkatzen, Eichhörnchen, Rehe, Wildschweine, Füchse oder majestätische Adler heimisch. Auch Garranos, die Wildpferde von Portugal, leben in dem Nationalpark. Die Garranos sind eine kleine Pferde- bzw. Ponyart mit einem Stockmaß von etwa 120 bis 130 cm. Diese kleinen Pferde leben zwar wild in dem Park, sind aber in der Regel nicht scheu gegenüber Menschen. Neben der Fauna beeindruckt die Landschaft des portugiesischen Nationalparks durch eine üppige Flora, neben den dichtbewaldeten Flächen wachsen hier Pflanzen wie Lilien, Farne, Wachholder oder Heidekraut, welches weite Flächen des Gebietes bedeckt.

Die Wanderwege des Peneda Geres Nationalparks führen den Besucher, bei einer Reise nach Portugal, zu den interessantesten Orten der Anlage. Zudem gibt es an einigen Stellen des Parks die Möglichkeit, den Urlaub in Portugalauf einem der insgesamt sechs Campingplätze zu verbringen, die in die Anlage integriert sind. Zudem leben auch einige Einwohner in dem Peneda Geres Nationalpark. Im Jahre 1991 waren es rund 9.000 Einwohner, die sich auf die 114 Dörfer des Gebietes verteilen. Die Anzahl der Einwohner in diesem Gebiet sinkt stetig, da die Einwohner in dem Nationalpark sehr abgetrennt von der Zivilisation leben. Die Haupteinkunftsquelle dieser Bewohner liegt in der Landwirtschaft und so gibt es in diesem Nationalpark zahlreiche kleine Herden Ziegen oder Rinder und große Maisfelder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.